Pädagogischer Tag

„Digitale Ressourcen in Lehr-Lernsituationen nutzen!“

Willkommen zur DEGEN Hausmesse 2018

der Begriff der „Digitalen Bildung“ ist in aller Munde, aber nur wenige Menschen können sich darunter konkret etwas vorstellen. Der Pädagogische Tag des Schulamtsbezirks Nürnberger Land mit seinen über 40 Schulen und ca. 850 Lehrerinnen und Lehrern stellt dieses wichtige Thema in den Fokus.

Wieder wird mit einer Mischung aus aktiven Workshops und Impulsvorträgen allen Besuchern die Möglichkeit geboten werden, ins Gespräch zu kommen und einen Raum für ihre Themen und Fragen zu schaffen. Dabei geht es diesmal insbesondere um die zielführende Integration digitaler Ressourcen in medientechnische und pädagogische Konzepte im Schulalltag.

Wichtige Information: Veranstaltung gilt für bayrische Schulen als Fortbildung.

diese Programmpunkte warten am 21. November 2018 von 08.30 bis 16.30 Uhr auf Sie:

  • ab 08:00 Ausstellungen der Firmen DEGEN / WES (mit logoDIDACT) / acs group

  • 09:00 Start mit Grußworten und dem Impulsreferat von Markus Dormann „Schule 4.0 - Wilder Westen der Didaktik“

  • 10:30 - 11:15 erste Workshop-Runde

  • 11:30 - 12:15 zweite Workshop-Runde

  • 12:30 Mittagessen in der Aula und in der Mensa

  • 14:00 - 14:45 dritte Workshop-Runde

Ziel muss es sein, Lösungen zu entwickeln, die den Lehrer/-innen die Arbeit erleichtern und sie frei machen,um sich auf ihre Kernkompetenzen, nämlich der Wissensvermittlung, konzentrieren zu können.

Am 21. November 2018
in der Geschwister-Scholl-Schule Röthenbach
Geschwister-Scholl-Platz 1
90552 Röthenbach/Pegnitz


Lassen Sie sich inspirieren - unter anderem - vom Impulsvortrag von Dipl. Soz.; Dipl. Hdl. Markus Dormann:

  Dipl. Soz.; Dipl. Hdl.; StR Markus Dormann

Dipl. Soz.; Dipl. Hdl.; StR Markus Dormann

Schule 4.0: Digitale Medien im Einklang mit Handlungssituationen und Kompetenzprofilen

Die digitale Transformation verändert die Lebenswelt der Schüler und deren spätere beruflichen Tätigkeitsbereiche, was mit einer Veränderung der benötigten Kompetenzprofile einhergeht. Noch weitgehend unklar ist dabei, welche Kompetenzprofile durch die Digitalisierung zukünftig konkret benötigt werden und wie diese Bildung gefördert werden können (vgl. Dormann/Schmieden/Gerholz 2016a). Anders gesagt, für die Gestaltung allgemeiner und beruflicher Bildungsprozesse sind zwei Leitfragen zu diskutieren: Wie gelingt es, Schüler auf eine Lebenswelt vorzubereiten, welche sich durch digitale Technologien in Ihren Handlungsanforderungen in einem oftmals nicht abschätzbaren Maße verändert? Welchen Beitrag können digitale Medien in der Unterrichtsarbeit hinsichtlich der Simulation solcher Veränderungen der Arbeitsprozesse leisten, um Lernprozesse effektiv zu unterstützen?

Diesen Fragen wird im Vortrag nachgegangen. Ausgehend von einem Strukturmodell wird zunächst aufgezeigt, dass die Analyse zukünftiger Handlungssituationen und das Bildungsziel einer Schule die Basis für die zu fördernden Kompetenzen im Unterricht darstellt (vgl. Gerholz 2013). Die Relevanz des Medieneinsatzes ist dabei in Einklang zu den zukünftigen gesellschaftlichen Anforderungen und Merkmalen der Zielgruppe zu beantworten. Dies wird im zweiten Teil des Vortrages an einem lehrplanorientieren Unterrichtsentwurf dargestellt. Konkret wird an diesem Unterrichtsentwurf gezeigt, wie neue Medien eingesetzt werden können, um eine kompetenzorientierte Didaktik von Unterricht zu leisten. Zudem soll den Teilnehmern mit dem LERN-Modell (Dormann 2017) ein Konzept für die Integration neuer Medien in didaktische Szenarien an die Hand gegeben werden, das eine Planungsgrundlage bietet, um mit dem Einsatz von neuen Medien Kompetenzen im Unterricht effektiver zu fördern (vgl. Dormann/Schmieden/Gerholz 2016b). Im Ergebnis soll aufgezeigt werden, dass berufliche Bildung 4.0 auch einen Transformationsprozess in der didaktischen Entwicklungsarbeit an Schulen erfordert.

Literatur:

Dormann, M., Schmieden, A. & Gerholz, K-H. (2016a): 21st Century skills für die Ausbildung 4.0. In: wirAUSBILDER. Sonderausgabe 2/2016, 17-19.
Dormann, M., Schmieden, A. & Gerholz, K.-H. (2016b). Aus- und Weiterbildung in digitalen Zeiten. In: Personalwirtschaft 8/2016, 52-55.
Dormann, M. (2017): Das LERN-Modell der Medienplanung. (Unveröffentlichte Projektskizze).
Gerholz, K.-H. (2013): Fallstudien – Problembasiertes Lernen didaktisch gestalten. In: Gerholz, K.-H. & Sloane, P. F. E. (Hrsg.): Studiengänge entwickeln – Module gestalten. Eine Standortbestimmung nach Bologna. Paderborn 2013, 139-166.

 

Dipl. Soz.; Dipl. Hdl.; StR Markus Dormann. Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Wirtschaftspädagogik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Senior Partner der Unternehmensberatung just ask!. Forschungsschwerpunkte: Digitale Transformation und Kommunikation in Aus- und Weiterbildung. Er ist Experte für die Durchführung von Workshops mit Schulen und Betrieben zum kompetenzorientierten Einsatz neuer Medien in Unterricht und Ausbildung.